Mit Hörverlust leben und trotzdem dazugehören [Gastbeitrag]

Moin! Ich heiße Nicole, bin 50 Jahre und an Taubheit grenzend schwerhörig.


 

Schwerhörig. Ich mag dieses Wort ja nicht besonders. Es klingt negativ und wirkt nicht gerade attraktiv oder sympathisch. Im Alltag vermeide ich dieses Wort. Es baut sonst eine kleine zwischen mir und den Hörenden. Findest du nicht auch?

 

Hörende? Klingt für mich nach einer gehobenen Gesellschaft, wofür ich täglich eine Eintrittskarte bräuchte. Ich wähle lieber das Wort “Mitmenschen”.

 

Meine Schwerhörigkeit ist unsichtbar. Für viele wird das Hören jedoch als selbstverständlich angesehen. Das ist für mich absolut nachvollziehbar. Gerade deshalb gehe ich lächelnd und mit ein paar Gebärdenzeichen auf meine Mitmenschen zu. Ich möchte einfach dazugehören, auch wenn es oftmals schwierig ist.

 

Auf dieser schönen Blogseite von Anja, gehe ich mit meinem ersten Gastbeitrag heute auf dich zu. 🙂

 

 

 

Die Menschen sind verschieden. Jeder einzelne.

Die Reaktionen der Menschen, wenn sie mit mir in Berührung kommen, sind so unterschiedlich. Das ist auch gut so 🙂

Ich schätze die Leute zuerst nach Mimik und Körpersprache ein. Einen ganz grimmigen Menschen würde ich zum Beispiel nie im Leben ansprechen.

 

Hier die Top-Reaktionen , die mir täglich passieren:

  • Überrascht, freundlich und unterhalten sich unbeschwert mit mir  🙂
  • Überrascht, etwas verwirrt, versuchen aber freundlich mit mir zu kommunizieren   🙂
  • Völlig verwirrt, schauen sich unsicher um, versuchen aber hilfsbereit zu sein  🙂
  • Perplex, große Augen, zucken die Schultern und geben Anzeichen überfordert zu sein  🙁
  • Schreckenssekunde, ablehnende Haltung und gehen einfach weiter  🙁
Kommunikation

 

 

 

Wie fühlt sich eigentlich Schwerhörigkeit an?

 

Das ist wirklich schwer zu beschreiben.

Stelle dir vor, du sitzt in einer französischsprachigen Gesprächsrunde. Deine Sprachkenntnisse reichen nur für einzelne Wörter.

Einzelne Wörter vermitteln dir aber nicht den Inhalt des Gespräches.

Du willst aber unbedingt dazugehören, bleibst und lächelst.

Plötzlich fragt dich jemand etwas!

 

Fühlst du es?

 

 

 

 

Ein Gespräch – Aber wie?

Du bist bestimmt schon mal einen schwerhörigen oder gehörlosen Menschen begegnet. Dabei fragst du dich sofort: ” Wie unterhalte ich mich bloß mit diesem?”

Weil es Neuland für dich ist, bist du auch unsicher. Du bist neugierig und hast wiederum keine Lust, weil es dich überfordern könnte.

Dabei helfen schon wenige Dinge, um mit Hörgeschädigten oder Gehörlosen austauschen zu können:

    1. Seit entspannt
    2. Nimmt dir Zeit und lächel
    3. Spreche diesen Menschen immer von vorn an
    4. Halte immer den Blickkontakt
    5. Verwende Mimik und Gesten
    6. Halte dein Handy bereit, um bei Stolpersteinen texten zu können
Nimm Dir Zeit

 

 

 

Eine kleine Sache, aber große Unterstützung

 

Das Fingeralphabet ist eine tolle Unterstützung und macht sogar viel Spaß!

 

Fingeralphabet
Bildquelle: Gehörlosen e. V., CC BY-SA 4.0, Link

 

 

 

Gebärdensprache ist Lebensfreude

 

 

 

 

 

 


 

 

Hast du Lust auf etwas mehr?

Nun weisst du ein wenig über mich und was es für Möglichkeiten gibt mit mir quatschen zu können. Wer weiß, vielleicht läuft man sich irgendwo über den Weg. 🙂

Wenn nicht, dann schaue doch mal wieder auf Schwetzchen vorbei.

 

Ich freu mich auf dich!

Tschüss, Nicole

 

Nicole Tuchscheerer

 

Teile diesen Beitrag