Bye, bye Hüftgold – wenns doch nur so einfach wär’ [Werbung]

“Schlank und fit in 4 Wochen”

Titeln bald wieder die einschlägigen Magazine im Januar. Denn unser Hüftgold haben wir über die (Vor-)Weihnachtszeit gut gehegt und gepflegt. Dann kommt Silvester und eine der Top-Hits bei den guten Vorsätzen ist: Abnehmen.

Brigitte und Co.

Wissen das natürlich und es gibt wieder allerhand Rezepte, Trainingspläne und Tipps, wie das Hüftgold wieder weichen soll. Im englischsprachigen Raum hat sich der Satz “Seconds on the lips, years on the hips” (Sekunden auf den Lippen, Jahre auf den Rippen) etabliert und ich kann das aus eigener leidvoller Erfahrung nur bestätigen.

Ich sage es wie es ist: Ich bin zu dick!

Aber keine Angst, ich verfalle jetzt weder in Selbstmitleid noch gibt es hier in Zukunft nur noch Diät-Rezepte. Warum? Ich bin kein Fan von Verzicht und jede “Diät” habe ich in Rekordzeit durchgezogen. Im Klartext bedeutet das, dass ich mit der Diät schon nach 2 Tagen fertig war.

Schlechtes Gewissen hilft NICHT beim Abnehmen

Ich habe vor Jahren einen Kurs meiner Krankenkasse über Ernährung und Bewegung gemacht. Daraus habe ich zwei ganz wertvolle Dinge mitgenommen. Das erste ist meine liebe Freundin Nicole und das zweite, dass es nichts bringt ein schlechtes Gewissen zu haben. Denn beim Essen ein schlechtes Gewissen zu haben hilft nicht, die Kalorien schneller zu verbrennen. Deshalb mein Appell:

Iss mit Genuss

Denn  ich habe noch nie jemanden getroffen, der mir gesagt hat, dass Diäten Spaß machen. Hast du dir schon mal das Wort Lebensmittel genauer angeschaut? Es sind Mittel zum Leben. Durch Nahrung halten wir unseren Organismus am Laufen, denn ohne Nahrung können wir langfristig nicht überleben. Und deshalb finde ich es wichtig Lebensmittel zu genießen, ganz ohne schlechtes Gewissen. Allerdings habe ich es mit dem Genuss übertrieben. Und weil die Klamotten bei mir zunehmend kneifen und ich auch schnell aus der Puste komme, musste ich etwas ändern.

Mein persönlicher Fit-Macher

Ist Christian.

Christian hat sich letztes Jahr als Trainer selbstständig gemacht. Und ich lasse mich in seiner Sportgruppe in Schwetzingen fit machen. Das Besondere daran ist: Wir trainieren überwiegend draußen auf dem Sportplatz und mit maximal 8 Teilnehmern. Ich trainiere unheimlich gerne draußen. Für unseren Fototermin sind wir rein gegangen, weil es megamäßig geschneit hat und die liebe Andrea sonst nicht wirklich scharfe Bilder vom Training hätte machen können. An dieser Stelle nochmal vielen Dank liebe Andrea, dass du dir die Zeit dafür genommen hast. Die Samstags- und Präventionskurse sind im Winter auch drinnen. Es ist also für In- und Outdoorfans was dabei.

Sportgruppe, Outdoor, wie bitte?

Also mal ganz von vorne: Ich habe es auch mal eine Zeit lang im Fitness-Studio probiert, aber ich war es einfach leid. Diese abschätzigen Blicke der anderen und irgendwie ist es immer stickig in diesen Gebäuden. Bei mir war der Sport auf Dauer dann sehr schnell “ausgefallen”, ich ging nämlich nicht mehr hin und war ein typischer Sponsor des Fitness-Studios. Ich wollte das ändern. Feste Termine, eine kleine Gruppe und ein Trainer sollten dabei sein.  So kam ich zu Christian. Er liebt es draußen zu trainieren und hat mich auch völlig davon überzeugt.

“Und wenn es regnet?”

“Na dann trainieren wir draußen!” – Andrea konnte es nicht glauben. Aber ja, wir trainieren im Normalfall IMMER draußen. Auch wenn es kalt ist oder dunkel. Gegen “kalt” helfen lange Kleidung und eine kräftige Einheizung durch “Mr. Glow” (wer wissen will, warum ich Christian so nenne, muss definitiv ins Training kommen 😉 Und gegen Dunkelheit hat Christian mobile Strahler am Start.

Ja und was machst du da so?

Das Training ist ein Kleingruppen-Training bei dem es um Kraft und Ausdauer geht. Trainiert wird mit dem eigenen Körpergewicht oder einfachen Hilfsmitteln. Meist machen wir ein Zirkeltraining mit unterschiedlichen Übungen. Bei diesen trainiere ich dann Arme, Beine, Rücken, Bauch, halt alles was so an meinem Körper dran ist. Da ich seit kurzem wieder Probleme mit meiner Schulter habe, gönne ich mir bei Christian auch Einzelstunden. Dabei kann ich meine Schwachstellen gezielt trainieren und es gibt kein Entkommen.

Das Bild sieht nach Quälerei aus und ja, das war es auch. Aber ich gebe zu, ich bin ganz schön bequem, deshalb ist kein Erbarmen beim Einzeltraining bei mir schon notwendig. Und ich habe auch unheimlich viel Spaß. Ich mag das TRX total gerne und Christian lässt sich immer lustige Namen für die Übungen einfallen. Wie z.B. das Krokodil, dessen Maul ich mit meinen Armen bilde und abwechselnd auf und zu machen musste. Ich kann dir sagen, ich hatte ganz schön Muffe mich da mit dem ganzen Gewicht reinzuhängen. Ich habe mich dann aber doch getraut und wie du sehen kannst musste ich ganz schön lachen. Frag mich jetzt aber bitte nicht warum 😀

Willst du es auch ausprobieren?

Dann komm vorbei und probiere es aus. Über die Homepage von Christian kannst du einen Probetermin für die Gruppe vereinbaren. Trau dich ruhig, auch wenn du ein paar Kilos mehr auf den Hüften hast. Die Übungen sind so konzipiert, dass es verschiedene Schwierigkeitsstufen gibt. Und die Trainingspartner sind alle sehr nett und haben oft richtig Respekt was ich schaffe, wo sie (deutlich schlanker und fitter) früher schlapp machen. Bei Beinübungen halte ich beispielsweise ziemlich lange durch.

Die Rhein Neckar Blogger

Das ist mein Beitrag zum Monats Thema Dezember – Ein Hauch von Gold.  Jeden Monat darfst du dich auf spannende Themen freuen die von uns unterschiedlich umgesetzt werden. Also schau gerne auf unserer Gemeinschaftsseite vorbei

Monats Thema Dezember – Ein Hauch von Gold

 

4 Antworten auf „Bye, bye Hüftgold – wenns doch nur so einfach wär’ [Werbung]“

  1. Hallo Anja,
    finde ich sehr cool! Draußen bei jedem Wetter ist ja nicht so meins, aber über einen Personal Trainer, der mir hilft den Schweinehund zu vertreiben, hab ich schon öfter mal nachgedacht.
    Super wie du das durchziehst. Aber du bist ja eh sportlich.
    Tolle Sache! Vielleicht geh ich das im neuen Jahr mal an.
    Liebe Grüße aus der Pfalz!
    Susanne

  2. Genial … Genial … Genial … geschrieben … und mir hat es wahnsinnig viel Spaß gemacht dabei zu sein und euch quasi “abzuschießen” 😉 … den Kurs kann ich auf jeden Fall empfehlen … denn ich als “Außenstehende” hab beim Zuschauen und Fotografieren gesehen, wie professionell und mit viel Spaß Christian trainiert und Drillt
    liebe Grüße
    Andrea Marquetant

  3. Hey Anja …
    DER OBERKNALLER!!!!
    Ein Hauch von Gold in dieses Thema zu packen, ist mega genial.
    Toll geschrieben und vielleicht geh ich ja mal mit. Du könntest mich ja dann quasi im Vorbeigehn mitnehmen 😉 …
    LG Sonja

  4. Vielen lieben Dank Anja für den fantastischen Blogbeitrag und vielen lieben Dank an Andrea für die fantastischen Bilder.

    Ich freue mich jetzt schon auf viele weitere Outdoor Trainings und auch auf neue Gesichter im neuen Jahr.

    Ich kann mir selbst heute nicht mehr vorstellen in einem Fitnessstudio zu trainieren, dazu ist das Outdoor Training einfach zu genial.

    Liebe Grüße
    Christian

Kommentare sind geschlossen.